Die externe und interne Personalbeschaffung und deren Kosten

Bewerte diesen Beitrag!

Die Entscheidung über die externe oder interne Personalbeschaffung – Ein Kostenfaktor, der erheblich sein kann

Die interne und externe Personalbeschaffung sowie deren Kosten
Die interne und externe Personalbeschaffung sowie deren Kosten

Bei der Beschaffung von Personal unterscheidet man die interne und externe Personalbeschaffung. Wie die Definition schon besagt, werden im ersten Fall geeignete Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen gewonnen und bei der externen Personalbeschaffung werden die neuen Mitarbeiter von außerhalb angeworben.

Anzeige

Die Möglichkeiten der internen Personalbeschaffung

Die interne Beschaffung von Personal wird auf kurze Sicht oftmals durch Mehrarbeit realisiert. Jedoch werden auf längere Sicht die Arbeitskräfte aus dem eigenen Unternehmen durch eine Umverteilung der Arbeit oder durch Umsetzungen gewonnen. Hierbei entsteht der Vorteil, dass das Personal bereits das Unternehmen und die betrieblichen Prozesse kennt und somit wesentlich schneller in neue Arbeitsgebiete eingearbeitet werden kann.

Weiterhin sind die Kosten für eine interne Personalbeschaffung geringer, da keine großen Prozesse der Personalauswahl entstehen. Die Mitarbeiter sind bereits bekannt und können optimal auf eine neue Position eingearbeitet werden.

Die Möglichkeiten der externen Personalbeschaffung

Bei der externen Beschaffung von Personal wird generell unterschieden nach Neueinstellung von Personal und Gewinnung neuer Mitarbeiter durch Zeitarbeit, um Bedarfsspitzen zu decken.

Die Kosten für die Personalbeschaffung vom Arbeitsmarkt sind meist teurer, wie bei der internen Beschaffung. Durch Stellenanzeigen, Kosten für die Personalauswahl von der Bewerbung bis zu mehreren Vorstellungsgesprächen oder Assessment Centern entstehen dem Unternehmen enorme Kosten.

Somit kann eine gute Public Relation dazu führen, die Kosten der Personalbeschaffung geringer ausfallen zu lassen. Insbesondere die Initiativbewerbung oder Direktbewerbungen auf ausgeschriebene Stellen der eigenen Webpräsenz können die Kosten für Stellenanzeigen sehr stark reduzieren. Somit führt ein gutes Image des Unternehmens zu einer Kosteneinsparung im Bewerbungsprozess.

Kostenbeispiel für die externe Personalbeschaffung

Je nach Unternehmen und Gehalt der jeweilig zu besetzenden Stelle, müssen folgende Kostenarten berücksichtigt werden:

  • Kosten der unbesetzten Stelle durch Leistungsausfall
  • Kosten der Anwerbung von geeignetem Personal
  • Kosten der Personalauswahl
  • Kosten der Einstellung, insbesondere Verwaltung
  • Aus- und Weiterbildungskosten
  • Kosten der Einarbeitung
  • eingeschränkte Leistung während der Einarbeitungsphase

Man sieht, selbst wenn eine geeignete Person für die Stelle gefunden wurde, so gibt es noch viele zusätzliche Aufwendungen für die Einpassung in den betrieblichen Prozess und eine effektive und leistungsorientierte  Arbeitsaufnahme.

Extern oder Intern?

Ob sich ein Unternehmen nun für die externe oder interne Beschaffung von Personal entscheidet, hängt zu großen Teilen mit der Aus- und Weiterbildungspolitik oder der Unternehmensphilosophie zusammen. Gerade die externe Personalbeschaffung hat natürlich den Vorteil Know-how von außen in das Unternehmen einzubringen, welche durch interne Maßnahmen nicht gewährleistet werden kann. Ob sich ein Unternehmen für Zeitarbeit entscheidet oder Festanstellungen im eignen Unternehmen, hängt oftmals an kurzfristigen oder langfristigen Stellenbesetzungen, aber auch die qualitative Leistung und Einarbeitungszeit spielen dabei einen wesentlichen Faktor.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 × 5 =